Ich habe viel zu oft gute Miene zum bösen Spiel gemacht. Geschwiegen, wenn andere sich unter Wert verkauft haben. Mir nicht gut gemeinte Ratschläge widerspruchlos angehört. Tatenlos daneben gestanden, wenn andere emotional missbraucht wurden. Mit der Menge applaudiert, wenn völliger Unsinn geredet wurde. Kennst du das?

Gute Miene neu

Ich dachte früher, dass mir selbst das nicht schaden würde. Ich konnte ja jederzeit zur Seite treten, das kranke System von außen betrachten, und dann machen, was ich wollte. Damit habe ich mich zwar bewusst zum Außenseiter gemacht, aber das war mir egal.

Doch wird so ein heilloser Widerspruch in dir erzeugt: Auf der einen Seite willst du die Welt verbessern. Du brichst die Regeln, um deine Werte zu verwirklichen. Auf der anderen Seite wehrst du dich nicht gegen Energien, die deinen Werten zuwiderlaufen. Du gehst ihnen zwar aus dem Weg.

Aber reicht dir das? Wirklich?

Probier doch mal, noch öfter zu widersprechen. Widersprich umso lauter, je mehr auf dem Spiel steht. Sage „Nein.“ Und: „Ich will das nicht.“ Oder: „Ich halte das für falsch.“ Sage dies nicht nur für dich, sondern auch für andere.

Sei im Gegenzug noch großzügiger gegenüber Fehlern. Übe Kritik nur an Dingen, die sich noch ändern lassen. Respektiere die Vielfalt an Charakteren und Veranlagungen.

Lass die gute Miene zum bösen Spiel immer mehr hinter dir und übe dich im befreienden Widersprechen – das wünscht dir Antje